Hauptversammlung der HOMAG Group AG erstmals virtuell

Turnusgemäße Neuwahl des Aufsichtsrats

Schopfloch, 28. Mai 2020. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wurde die Hauptversammlung der HOMAG Group AG in diesem Jahr virtuell durchgeführt. Die Präsenz des Grundkapitals lag bei rund 85 Prozent.

Auf der Hauptversammlung wurden turnusgemäß die Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat neu gewählt. Dabei wurden alle bisherigen Aufsichtsratsmitglieder wiedergewählt. Gewählt wurde auch das im April 2020 gerichtlich bestellte Aufsichtsratsmitglied Dietmar Heinrich, der am 1. August 2020 das Amt des Finanzvorstands der Dürr AG antritt. Die Amtszeit der heute gewählten Aufsichtsratsmitglieder endet mit Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung 2025. Zudem wurden Vorstand und Aufsichtsrat mit großer Mehrheit entlastet. Auch dem Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zwischen der HOMAG Group AG und der im Jahr 2019 vollständig übernommenen BENZ GmbH Werkzeugsysteme hat die Hauptversammlung mit großer Mehrheit zugestimmt.

Für das Geschäftsjahr 2019 zahlt die HOMAG Group AG ihren Aktionären eine Ausgleichszahlung in Höhe von 1,01 Euro je Aktie. Die Ausgleichszahlung resultiert aus dem mit Dürr geschlossenen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag.

Der Vorsitzende des Vorstands, Pekka Paasivaara, blickte in seiner Rede auf das Geschäftsjahr 2019 zurück, in dem es zu einer Marktberuhigung im Geschäft mit der Möbelindustrie kam. Dies spiegelte sich 2019 in einem reduzierten Auftragseingang wider. Nach einem guten Start in das laufende Jahr hat auch die HOMAG Group die Folgen der Corona-Pandemie seit Mitte März 2020 zu spüren bekommen. Paasivaara betonte, dass sich HOMAG im ersten Quartal in Anbetracht der Situation gut behauptet habe, allerdings werde das zweite Quartal angesichts des Ausmaßes der Corona-Krise herausfordernd. Ein Vorteil in der Krise sind nach Überzeugung von Pekka Paasivaara die zahlreichen digitalen Werkzeuge und Kommunikationskanäle zu den Kunden.

 

Disclaimer

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. In die Zukunft gerichtete Aussagen sind alle Aussagen, die sich nicht auf historische Tatsachen und Ereignisse beziehen und solche in die Zukunft gerichteten Formulierungen wie „glaubt“, „schätzt“, „geht davon aus“, „erwartet“, „nimmt an“, „prognostiziert“, „beabsichtigt“, „könnte“, „wird“, „sollte“ oder Formulierungen ähnlicher Art enthalten. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, da sie sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und auf gegenwärtigen Annahmen der Gesellschaft basieren, die gegebenenfalls in der Zukunft nicht oder nicht wie angenommen eintreten werden. Die Gesellschaft weist darauf hin, dass solche zukunftsgerichteten Aussagen keine Garantie für die Zukunft sind; die tatsächlichen Ergebnisse einschließlich der Finanzlage und der Profitabilität der HOMAG Group sowie der Entwicklung der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen können wesentlich von denjenigen abweichen (insbesondere negativer ausfallen), die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Selbst wenn die tatsächlichen Ergebnisse der HOMAG Group, einschließlich der Finanzlage und Profitabilität sowie der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen, mit den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Mitteilung übereinstimmen sollten, kann nicht gewährleistet werden, dass dies auch weiterhin in der Zukunft der Fall sein wird.

Zurück zur Übersicht