|   Holzbronn   |  Deutschland

Neue Robotersägen von HOMAG: Automatisierung mit manueller Vielseitigkeit vereint

Auf der LIGNA 2019 eröffneten die Plattenaufteilprofis von HOMAG ein neues Kapitel in der Geschichte des Zuschnitts. Hauptdarsteller diesmal: Die neue SAWTEQ B-300 flexTec.

Die Robotersäge SAWTEQ B-300 flexTec verbindet die Stärke des manuellen Zuschnitts mit der des mannlosen Aufteilens per Roboter. Ein Konzept, das auf der LIGNA vom 27. bis 31. Mai auf großes Besucher-Interesse stieß. Hinzu kamen in Hannover weitere Messe-Highlights wie etwa eine komplett ausgestattete Säge SAWTEQ B-300 mit Lageranbindung und intelliGuide – dem ersten Assistenzsystem, das auf die Handlungen des Bedieners reagiert.

Automatisch effizient. Manuell vielseitig.
SAWTEQ B-300 flexTec und SAWTEQ B-400 flexTec

HOMAG stellte die neue SAWTEQ B-300 flexTec auf der diesjährigen LIGNA erstmals dem internationalen Publikum vor. Das Besondere an dieser Robotersäge und der analog konstruierten SAWTEQ B-400 flexTec? Beide lassen sich entweder manuell oder im Roboterbetrieb nutzen.

Die Neuentwicklungen können, wie jede andere Plattenaufteilsäge auch, von Hand bedient werden – zum Beispiel für Paketzuschnitte, das Aufteilen von Dünnplatten oder zum Bearbeiten von Sondermaterialien. Die neuen Sägen lassen sich dafür mit nahezu allem ausstatten, was das Schreiner-Herz begehrt – vom Bediener-Assistenz-System intelliGuide basic über Power Concept bis hin zu Nuten, Ausschnitt, Spannungsfreischnitt und vielem mehr. Das macht die neuen Sägen so vielseitig, wie es die Aufgaben im Handwerk erfordern.

Gleichzeitig können die Anwender mit beiden Sägen den Zuschnitt von Einzelplatten über längere Strecken komplett mannlos erledigen – dank des integrierten Roboters. Ein absolutes Novum: ergonomisch, zeitsparend, materialschonend.

Großes Kino mit kleinen Losgrößen

Von der Leistungsfähigkeit des neuen Sägenkonzepts überzeugten sich die Messebesucher direkt vor Ort. Die Live-Vorführungen belegten eindrucksvoll: Egal welcher Schnittplan – der Roboter weiß, was er zu tun hat. Er beschickt die Säge mit einer Platte für das Ausführen der Längsschnitte. Anschließend dreht er die Streifen und führt sie der Säge erneut zu, sodass diese alle Quer- und Nachschnitte erledigen kann. Die fertigen Teile werden vollautomatisch etikettiert und vom Roboter auf Paletten abgestapelt – je nach Auftragsart und gewählter Abstapellogik stehen der Säge mehrere Abstapelstationen zur Verfügung. Der Roboter nutzt eine hochintelligente Software mit speziell entwickelten Algorithmen. Er bedient die Abstapelstationen systematisch und bildet stabile Stapel.

  • Über längere Strecken mannloser Zuschnitt
  • Entlastet die Mitarbeiter in Zeiten des Fachkräftemangels
  • Bis zu 800 Teile pro Schicht
  • Geringe Stückkosten pro Teil
  • Extrem geringe Fehlerquoten
  • Keine Robotik-Kenntnisse erforderlich
  • Exakt planbare Produktionszeiten

Auf der LIGNA zeigte HOMAG ein Konzept, bei dem es nach dem Zuschnitt zudem vollautomatisiert weiterging. Die fertig beladenen Paletten wurden von HOMAG TRANSBOTs – dabei handelt es sich um fahrerlose Transportsysteme – abgeholt und an die nachfolgende Bearbeitungsstation gebracht. Zu sehen war damit ein vollverketteter, hocheffizienter Individualzuschnitt auf kleinem Raum.

Premiere im Doppelpack: Intelligente Werkzeug- und Materialverwaltung – mit den neuen HOMAG Apps toolManager und materialManager

Die Arbeit des Maschinenbedieners zu vereinfachen, Abläufe fehlerfrei und effizient zu gestalten – das ist das Ziel der HOMAG Plattenaufteiltechnik. Mit gleich zwei neuen Apps, die erstmals auf der LIGNA zu sehen waren, sind die HOMAG Entwickler diesem Ziel wieder ein großes Stück näher gekommen. 

HOMAG toolManager: Alle Werkzeuge. Mit allen Daten. In einer App.

Mit dem toolManager präsentierte HOMAG in Hannover erstmals eine App für die intelligente Werkzeugverwaltung. Die Idee dahinter? Im toolManager sollen Kunden schon bald sämtliche Werkzeuge ihres Betriebs verwalten können. Übersichtlich und klar strukturiert. Bei Bedarf lassen sich die Werkzeugdaten dann bequem abrufen und direkt auf eine Produktionsmaschine übertragen.

Möglich ist dies aktuell bereits mit Sägeblättern für den Zuschnitt. Viele tapio-Partner haben die Daten für ihre Sägeblätter bereits hinterlegt. Gespeichert sind Angaben wie zum Beispiel Sägeblatttyp, Durchmesser, Stammblattstärke, empfohlene Drehzahlen, Materialrestriktionen und vieles mehr. Darauf greift die App toolManager dann zurück. Informationen über Sägeblätter von nicht mit tapio verbundenen Herstellern kann man selbstverständlich auch manuell eingeben.

Wie Anwender von der App profitieren? Indem sie sich langes Suchen künftig ersparen. Der Maschinenbediener scannt stattdessen nur noch den Barcode auf der Werkzeugverpackung ein oder wählt das gewünschte Tool direkt in der App aus. Die hinterlegten Informationen werden sofort aufgerufen, der Bediener kann sie per Fingertipp auf jede tapio-ready Säge übertragen. Manuelle Eingaben und mögliche Fehlerquellen werden dadurch massiv reduziert.

Gut zu wissen: Im toolManager lassen sich für jedes Werkzeug auch eigene Daten hinterlegen und verwalten. Zum Beispiel können Werkzeugnamen vergeben und Werkzeugpaare definiert werden: etwa, welches Vorritzsägeblatt mit welchem Hauptsägeblatt zusammen verwendet werden soll. Auch die Geschichte eines Werkzeugs macht der toolManager nachvollziehbar – zum Beispiel Nutzungsdauer, Standzeiten, Schärfungen etc.

HOMAG materialManager: die App für eine effiziente und mobile Materialverwaltung

Weil mit zunehmender Materialvielfalt auch die Datenvielfalt wächst, präsentierte HOMAG auf der LIGNA außerdem noch eine neue App für die Materialverwaltung. Ihr Name: materialManager. Ihr Leistungsversprechen: mehr Effizienz und Übersicht über die Plattenmaterialien im eigenen Betrieb. Denn ähnlich wie der toolManager, speichert der materialManager sämtliche Materialdaten und macht sie über tapio jederzeit und an jedem Ort wieder abrufbar.

Die App gleicht damit einer virtuellen Materialzentrale, in der alle Informationen gebündelt sind. Dazu gehören die Materialklassen und deren Eigenschaften, das Gewicht, Abmessungen und Geometrie, Hersteller und Preis sowie die betriebseigenen Materialcodes. Der Vorteil für den Anwender: Er kann per Fingertipp im materialManager hinterlegte Informationen übernehmen und direkt an die gewünschte Anwendung schicken – also zum Beispiel an Schnitt Profi(t), intelliDivide, die Maschinensteuerung CADmatic oder andere digitale HOMAG Produkte.

Diese und weitere Vorteile der neuen Apps zeigten die HOMAG Software-Spezialisten allen interessierten LIGNA-Besuchern. toolManager und materialManager sind voraussichtlich ab Juli 2019 verfügbar.

Mehr Power und neue Bearbeitungsmöglichkeiten für das Handwerk

Präzision und Effizienz im Zuschnitt kosten kein Vermögen. Dies bewies HOMAG auf der diesjährigen LIGNA mit der SAWTEQ B-130. Die kleinste HOMAG Plattenaufteilsäge stieß auf großes Interesse. Kein Wunder, denn sie kostet kaum mehr als eine gut ausgestattete Formatkreissäge, erledigt den Zuschnitt mithilfe ihrer modernen Sägensteuerungs-Software jedoch deutlich automatisierter, schnell, sehr präzise und effizient. Dafür sorgen bewährte Technologien sowie konsequent auf die handwerkliche Praxis abgestimmte Extras. So war die auf der Messe gezeigte SAWTEQ B-130 beispielsweise mit module45 ausgestattet. Damit erledigen Kunden alle Zu- und Gehrungsschnitte auf ein und derselben Maschine. Ohne Stationswechsel, effizient und flexibel, in stufenlos einstellbaren Winkeln von 0 bis 46 Grad. Neu: Seit der LIGNA 2019 verfügt die SAWTEQ B-130 über einen 5 mm höheren Sägeblattüberstand von 65 mm. Im Paketschnitt lässt sich dadurch bei Bedarf noch eine Platte zusätzlich aufteilen.

Noch mehr Power ins Handwerk bringt die ebenfalls live auf der LIGNA ausgestellte SAWTEQ B-200. Die Kompaktsäge war als Hubtisch-Version zu sehen – mit einem nun serienmäßig 65 mm hohen Sägeblattüberstand, der sich optional auf 80 mm oder sogar 95 mm erhöhen lässt. Für noch mehr Durchsatzstärke, Tempo und Bearbeitungsvielfalt sorgen auf Wunsch viele bedarfsgerechte Zusatzausstattungen. Allen voran das beim Messemodell installierte Power Concept practive. Damit lassen sich mehrere Streifen mit unterschiedlicher Queraufteilung zeitgleich ablängen – für eine deutliche Steigerung des Outputs. Neu: Seit der LIGNA 2019 ist das Power Concept practive auch für die Sägen SAWTEQ B-200 mit Hubtisch-Beschickung erhältlich.

Damit der Maschinenbediener und die Messebesucher bei so viel Power die Ruhe und den Überblick behalten, war die Ausstellungssäge zusätzlich mit intelliGuide basic ausgestattet. In dieser Grundversion führt das innovative Assistenzsystem den Bediener mithilfe von LED-Lichtsignalen an der Schnittlinie intuitiv und sicher durch den Zuschnitt-Prozess.

SAWTEQ B-300 mit Lagerbeschickung und intelliGuide professional

Noch einen Schritt weiter geht die SAWTEQ B-300 mit automatischer Lageranbindung. Zu sehen war dieser HOMAG Bestseller auf der LIGNA in einer Komplettausführung mit zahlreichen Extras für hohen Materialdurchsatz und Ergonomie. Dazu gehörten ein automatisches Flächenlager, ein integrierter Vorstapeltisch mit Flächenetikettierer, Power Concept professional und das vollausgestattete Bediener-Assistenzsystem intelliGuide professional.

intelliGuide professional ist das erste Assistenzsystem, das intelligent auf die Handlungen des Maschinenbedieners reagiert. Möglich ist dies mithilfe eines integrierten Kamerasystems inklusive Arbeitsplatzbeleuchtung und einer speziellen Software. intelliGuide professional sieht, welches Teil der Säge gerade zugeführt wird. Auch die Ausrichtung des Werkstücks wird erkannt. Weicht das Vorgehen vom Schnittplan ab, passt intelliGuide – sofern möglich und sinnvoll – entweder den Zuschnittprozess flexibel an oder gibt dem Maschinenbediener entsprechende Handlungsanweisungen.

Dafür ist intelliGuide professional neben der LED-Leiste an der Schnittlinie zusätzlich mit einer Laserprojektionseinheit ausgestattet. Mit dieser werden klare Bearbeitungs- und Handlungshinweise direkt auf das aktuelle Werkstück projiziert. Pfeile auf dem Werkstück zeigen dem Bediener zum Beispiel an, wie er dieses zu drehen hat und wie es positioniert werden soll. Ein X heißt: falsches Teil eingelegt. Und das Mülleimer-Symbol markiert Abfallteile. Kurz: Der Bediener weiß dank der selbsterklärenden Piktogramme immer, welche Bearbeitungsschritte er als nächstes ausführen soll.

  • Intuitive Maschinenbedienung
  • Systematische Fehlervermeidung
  • Schnelle Prozesse: Bediener und Säge arbeiten Hand in Hand
  • Der Bediener muss kaum noch auf den Monitor schauen und kann so den Schnittplan konzentriert abarbeiten
  • Flüssige, ergonomische Abläufe für effizientes und konzentriertes Arbeiten
  • Bedienerwechsel sind jederzeit und reibungslos möglich
  • Erstmals in der Geschichte reagiert die Säge auf Handlungen des Bedieners! 

Maschinenbedienung 2.0 – Spannende Zukunftsaussichten im HOMAG Innovation Center

intelliGuide professional revolutioniert die Maschinenbedienung im Zuschnitt schon heute, ist aber noch lange nicht das Ende der Entwicklung. Dies bewiesen die Plattenaufteilprofis von HOMAG auf der Leitmesse in Hannover wieder live im HOMAG Innovation Center. Zu sehen waren hier unter anderem eine Konzeptstudie, die sich auf dem Weg zur Maschinenbedienung 2.0 schon bald zum nächsten großen Meilenstein entwickeln könnte. Die Reaktionen und Feedbacks der Fachbesucher wurden von den HOMAG Experten im Innovation Center dankbar aufgenommen und werden nun in die weitere Arbeit einfließen.

NEU: powerTouch der nächsten Generation

Zudem präsentierte HOMAG die neueste Generation der gruppenweit einheitlichen Bedienoberfläche powerTouch. Mit verbessertem Interface-Design und noch mehr Funktionalität ermöglicht die jüngste Version jetzt eine beispiellose Interaktion zwischen Mensch und Maschine, die ergonomischer und besser denn je abläuft.

Zurück zur Übersicht