|   Schopfloch

HOMAG Group mit höchstem Auftragsbestand seit Ende 2008

Umsatz steigt im 2. Quartal 2013 um 3,7 Prozent | Periodenergebnis deutlich verbessert | Prognosen für 2013 bestätigt

in Mio. EUR

Q2 2013

Q2 2012

Auftragseingang

148,6

156,6

Auftragsbestand

249,1

223,6

Umsatz

195,3

188,3

Operatives EBITDA

13,7

14,2

EBT

3,8

1,6

Periodenergebnis (nach Anteilen ohne beherrschenden Einfluss)

2,2

-0,2

Die HOMAG Group, der weltweit führende Hersteller von Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie und das Handwerk, hat mit dem Auftragsbestand zum 30. Juni 2013 von 249,1 Mio. Euro (Vj.: 223,6 Mio. Euro) den höchsten Wert seit Ende 2008 erreicht. Dies liegt unter anderem an dem starken Projektgeschäft mit entsprechend längeren Durchlaufzeiten. Dr. Markus Flik, Vorsitzender des Vorstands, ist zufrieden: „Dieser hohe Auftragsbestand spiegelt unseren guten Auftragseingang im 1. Halbjahr wider und gibt uns eine solide Basis für das 2. Halbjahr.“ Durch die aktuell etwas schwächere Investitionstätigkeit, die der gesamte Maschinenbau zu spüren bekommt, hat sich der Auftragseingang im 2. Quartal 2013 auf 148,6 Mio. Euro (Vj.: 156,6 Mio. Euro) verringert. Der Umsatz der HOMAG Group erhöhte sich dagegen zwischen April und Juni 2013 um 3,7 Prozent auf 195,3 Mio. Euro (Vj.: 188,3 Mio. Euro).

Das operative EBITDA vor Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung und vor außerordentlichem Aufwand hat sich auf 13,7 Mio. Euro (Vj.: 14,2 Mio. Euro) verringert, obwohl die Personal- und die Materialaufwandsquoten gesunken sind. Finanzvorstand Hans-Dieter Schumacher erklärt dies mit den um 4,4 Mio. Euro gestiegenen sonstigen betrieblichen Aufwendungen. „Darin enthalten sind vor allem die Messekosten für die LIGNA, die nur alle zwei Jahre stattfindet.“ Durch ein deutlich verbessertes Finanzergebnis sowie den reduzierten Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung hat sich das EBT nach Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung und nach außerordentlichen Aufwand auf 3,8 Mio. Euro (Vj.: 1,6 Mio. Euro) erhöht. Eine weiter gesunkene Steueraufwandsquote führt zu einem Periodenergebnis nach Anteilen ohne beherrschenden Einfluss von 2,2 Mio. Euro (Vj.: ‑0,2 Mio. Euro), woraus sich ein Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,14 Euro (Vj.: ‑0,01 Euro) ergibt.

Die Mitarbeiterzahl im Konzern hat sich zum 30. Juni 2013 mit 5.019 Mitarbeitern gegenüber dem Vorjahr (5.038 Mitarbeiter) leicht verringert. 

LIGNA
Auf der Weltleitmesse für die holzbearbeitende Industrie LIGNA im Mai in Hannover präsentierte sich die HOMAG Group erneut als größter Aussteller. Dr. Flik ist mit deren Verlauf sehr zufrieden: „Wir konnten die Kunden mit unseren Innovationen begeistern. Vor allem mit unserem neuen Bedien- und Steuerungssystem powerTouch/powerControl haben wir uns bei der vernetzten Produktion in unserer Branche an die Spitze gesetzt.“ Darüber hinaus brachte die LIGNA hochwertige Kundenkontakte und die HOMAG Group konnte viele Aufträge gewinnen. Diese werden sich erst im 3. Quartal als Auftragseingang zeigen.

1. Halbjahr 2013
Im 1. Halbjahr 2013 hat sich der Auftragseingang der HOMAG Group entgegen dem Branchentrend leicht auf 330,9 Mio. Euro (Vj.: 327,2 Mio. Euro) erhöht. Der Umsatz hat sich etwas auf 372,0 Mio. EUR (Vj.: 376,0 Mio. EUR) verringert. Das operative EBITDA vor Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung und vor außerordentlichem Aufwand reduzierte sich auf 27,1 Mio. Euro (Vj.: 30,9 Mio. Euro). Das EBT nach Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung und nach außerordentlichem Aufwand ging auf 7,4 Mio. Euro (Vj.: 8,3 Mio. Euro) zurück. Durch die verbesserte Steuerquote stieg das Periodenergebnis nach Anteilen ohne beherrschenden Einfluss auf 4,1  Mio. Euro (Vj.: 3,0 Mio. Euro), was zu einem Ergebnis je Aktie von 0,26 Euro (Vj.: 0,19 Euro) führt.

Ausblick
Der Vorstand bestätigt seine bisherige Prognose für 2013. Sofern es zu keinen größeren Verwerfungen in der Weltwirtschaft kommt soll der Auftragseingang 2013 den Vorjahreswert übertreffen und ein Konzernumsatz von rund 800 Mio. Euro erzielt werden. Das operative EBITDA vor Aufwand aus Mitarbeiterbeteiligung und vor außerordentlichem Aufwand wird bei um die 75 Mio. Euro und der Konzernjahresüberschuss bei ungefähr 15 Mio. Euro erwartet.

 

Disclaimer
Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. In die Zukunft gerichtete Aussagen sind alle Aussagen, die sich nicht auf historische Tatsachen und Ereignisse beziehen und solche in die Zukunft gerichteten Formulierungen wie „glaubt“, „schätzt“, „geht davon aus“, „erwartet“, „nimmt an“, „prognostiziert“, „beabsichtigt“, „könnte“, „wird“, „sollte“ oder Formulierungen ähnlicher Art enthalten. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, da sie sich auf zukünftige Ereignisse beziehen und auf gegenwärtigen Annahmen der Gesellschaft basieren, die gegebenenfalls in der Zukunft nicht oder nicht wie angenommen eintreten werden. Die Gesellschaft weist darauf hin, dass solche zukunftsgerichteten Aussagen keine Garantie für die Zukunft sind; die tatsächlichen Ergebnisse einschließlich der Finanzlage und der Profitabilität der HOMAG Group sowie der Entwicklung der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen können wesentlich von denjenigen abweichen (insbesondere negativer ausfallen), die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Selbst wenn die tatsächlichen Ergebnisse der HOMAG Group, einschließlich der Finanzlage und Profitabilität sowie der wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen, mit den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Mitteilung übereinstimmen sollten, kann nicht gewährleistet werden, dass dies auch weiterhin in der Zukunft der Fall sein wird.

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen?
Wir sind für Sie da!

Stiles Machinery, Inc.

+1 616 698 75 00 info(at)stilesmachinery.com Kontaktformular