CNC-Technik – Weltpremiere bei HOMAG

Nesting neu definiert.

Nesting neu definiert. Weltpremiere der Modelle CENTATEQ N-210 und N-510. Umfangreiche neue Lösungen für ein effizientes Arbeiten bei maximaler Flexibilität

Im Bereich der CNC-Bearbeitung präsentiert die HOMAG Group AG eine neue Baureihe für Nesting-Anwendungen zur vollumfänglichen Bearbeitung von Werkstücken. Vom handwerklichen Einstieg bis zur industriellen Orientierung oder Zulieferer werden aktuelle Wünsche, aber auch zukünftige Anforderungen abgedeckt. Beim HOMAG Treff in Herzebrock können die Kunden die neuen Modelle CENTATEQ N-210 und N-510 live erleben.

Ein verbessertes Handling und die Erhöhung des Outputs waren der klare Fokus bei der Entwicklung der neuen Nesting-Baureihe. Stichworte sind hier zum Beispiel die zehn unterschiedlichen Tischgrößen und acht Automatisierungskonzepte, die optimal auf die Zielgruppen ausgelegt sind. Die neue Generation funktioniert im Einzelbetrieb und automatisiert, von 3-Achs bis 5-Achs und auf Tischgrößen von 1,25 x 2,5 m bis 2,1 x 7,4 m – auch Halb- und Vollformat.

Entstanden ist eine Nesting-Plattform, die innovative Funktionen und den Leitgedanken der Energieeffizienz gleichermaßen aufgreift. Wesentliche Bestandteile sind ein hochmodulares, schaltbares Vakuum- und Luftkissentischkonzept sowie neu ausgelegte Absaugkomponenten, die mittels CFD-Strömungssimulation optimiert wurden. Auch im Bereich Werkstückhandling finden sich Innovationen.

Die Kunden können sich auf ein modulares Konzept freuen, das via Plug and Play einfach zu erweitern ist. Auch Automatisierungen an den Maschinen können für alle Baureihen von klein bis groß sehr einfach ergänzt werden.

woodWOP 8.0: Neue Funktionen. Neue Möglichkeiten

Mehr als 30.000 ausgestattete Maschinen und 60.000 verkaufte Lizenzen sprechen für die Erfolgsgeschichte von woodWOP. Im Mittelpunkt der einfach zu bedienenden werkstückorientierten Programmierung (WOP) steht der innovative große grafische Bereich, in dem das Werkstück dreidimensional angezeigt wird. Fräsen und Bohren oder Sägeschnitte werden durch Eingabe der Bearbeitungsparameter schnell und einfach programmiert und in der Grafik realitätsnah dargestellt.

Die kommende Version 8.0 bietet etliche neue Funktionen, die gemeinsam mit Schreinern entwickelt wurden. Das Einbeziehen der Kunden, das offene Ohr für die Zielgruppe, hat HOMAG bisher immer ausgezeichnet und wurde auch bei der Weiterentwicklung dieser Software beherzigt. Im Fokus stehen dabei praktische Assistenten für eine bequeme Bearbeitung.

Die Anwender können sich auf folgende Neuheiten freuen:

  • Der Kontur-Assistent unterstützt Einsteiger umfassend bei der Programmierung nicht-rechteckiger Werkstücke.
  • Die Feature-Erkennung identifiziert nicht nur Bohrungen, sondern auch Taschen und Nuten in einem 3D Werkstückmodell.
  • Hilfsgrafiken, zusätzliche Attribute und die Formularansicht vereinfachen die Bedienung umfangreicher Variablentabellen.
  • Mit dem neuen Verleim-Wizard werden Werkstücke zum Kantenanleimen noch effizienter programmiert.  
  • Der Formelassistent definiert selbst komplizierte Formeln spielend und bietet so fortgeschrittenen Usern eine weitere Möglichkeit.  
  • Zur Vereinfachung und Steigerung der Effizienz können bewährte Einstellungen im CAM-Plugin für vergleichbare Anwendungen gespeichert werden.

Roboterhandling an vertikalem Bearbeitungszentrum

Verfügbarkeiten von annähernd 100 %, eine hohe Wiederholgenauigkeit und punktgenaues Teilehandling: Roboter sind zuverlässige Partner und erhöhen die Wirtschaftlichkeit der Produktion. Die zuverlässige, durchgängige Teileversorgung macht jede CNC-Maschine zu einem Hochleistungszentrum und damit zur optimal produzierenden Fertigungszelle.

Ein 6-Achs-Roboter, der FEEDBOT D-300, übernimmt das automatisierte Teilehandling beim vertikalen Bearbeitungszentrum DRILLTEQ V-500. Eine Integration in die Zellensteuerung, wie in der Vergangenheit erforderlich, ist zukünftig nicht mehr nötig. Dennoch ist eine einfache Bedienung des Roboters und der Maschine garantiert. Zusätzlich lassen sich Funktionen wie Ausrichten, Validieren und Wenden der Teile einfach in den Prozess integrieren. Auch die Implementierung von neuen Werkstücken in den Prozess ist sehr einfach umzusetzen.
Die Vorteile des Roboterhandlings sind das platzsparende Konzept, material- und oberflächenschonendes Handling und die Entlastung für das Personal.

Zurück zur Übersicht