10.11.2015   |   Schweiz

Perfekte Kante zeigen – mit der HOMAG KAL 330

„Möbel – ein Leben lang“ lautet das Markenversprechen der Embru-Werke AG. Das Traditionsunter­nehmen ist Schweizer Marktführer für Schulmöbel und Möblierungen, die in Spitälern, Alters- und ­Pflegeheimen zum Einsatz kommen.

Ein Artikel der HOMAG Schweiz AG in Zusammenarbeit mit der Firma Embru-Werke AG. 

Der Wettbewerbsdruck in der Möbelindustrie nimmt stetig zu. Wer im übertragenen Sinne Kante zeigen und seine Kunden begeistern will, muss höchste Qualitätsansprüche erfüllen und dabei ebenso kostengünstig wie flexibel produzieren. „Möglich ist das nur mit führenden Fertigungs-Technologien und fortlaufend optimierten Arbeits­prozessen“, weiß Otto Schnyder, bei Embru Produktionsleiter der Schreinerei. Das 1904 gegründete Unternehmen setzt diese Erkenntnis konsequent um und arbeitet dabei eng mit der HOMAG Schweiz als Technologiepartner zusammen.

Drei Leimsysteme in einer Maschine
Beispielhaft für diese Zusammenarbeit steht ein Investitionsprojekt aus dem Jahr 2013. Embru hatte sich damals entschieden, in der Produktion eine alte Kantenanleim-Maschine zu ersetzen. Für die geplante Neu-Anschaffung war ein Maschinenkonzept gesucht, das bei Embru die Qualität in der Kantenbearbeitung weiter erhöht, vielseitige Bearbeitungs-Optionen bietet und effiziente Fertigungsabläufe garantiert.

Nach umfassender Analyse der Produktions-Anforderungen empfahl HOMAG Schweiz die Kantenanleim-Maschine KAL 330. Zusätzlich ausgestattet mit einem PU-Aufschmelzgerät von Balti, vereint sie gleich drei verschiedene Anleimsysteme in einer Maschine: Herstellen lassen sich Laserkanten mit perfekter Null­fuge, wasserfeste PU-Kanten speziell für Spitalmöbel und mit Schmelzkleber aufgebrachte Massivholzkanten. Der Materialvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn die HOMAG Kantenanleim-Maschine verarbeitet Massivholz-, Rollen- und Streifenmaterial ebenso präzise wie Melamin, PVC und ABS oder Aluminium-, Acryl- und Furnierkanten.

Für hocheffiziente und reibungslose Pro­duktionsabläufe sorgt die KAL 330 schon durch ihre Leistung von über 25 m/min. Hinzu kommen eine automatische Werkstückrückführung, extrem kurze Umrüstzeiten und eine hohe Verfügbarkeit durch minimierten Wartungsaufwand.

Inklusive Formfräsaggregat FK31 powerTrim
„Bei der Kantenverleimung selbst ist Embru mit dieser Komplettlösung bestens aufgestellt. Um auch im nachfolgenden Prozess auf der Maschine – also beim Formfräsen – individuell abgestimmte Spitzenleistungen zu erzielen, haben wir das konstruktiv völlig neue Formfräsaggregat FK31 powerTrim integriert“, sagt Peter Niederer, Geschäftsführer der HOMAG (Schweiz) AG. Das Besondere an diesem Aggregat sind die baulich auf ein Minimum reduzierten Fliehkräfte beim Fräsen und damit ein Höchstmass an Präzision. Denn die HOMAG Ingenieure haben das ­Aggregat komplett ohne C-Achsen entwickelt und so die Gefahr von Überschwingern in der Fräsbewegung deutlich reduziert.

Zudem sind die Fräswerkzeuge beim FK31 powerTrim zusammen mit der Abtastrolle auf ein und derselben Achse montiert. Dies führt zu einer hohen baulichen Steifigkeit und damit zu einer sicheren Führung von Tastung und Fräswerkzeug. Das Formfräsaggregat folgt dem Werkstück vollautomatisch im Durchlauf. CNC-gesteuert fährt es dabei die zu fräsende Bahn entlang und tastet die Werkstück-Oberfläche elektronisch ab, um minimale Mass-Abweichungen auszugleichen – und das mit Vorschub-Geschwindigkeiten von bis zu 50 m/min. Manuelle Einstellungen sind nicht erforderlich, Tastdruck, Kanten­radien und alle anderen werkstückabhängigen Bearbeitungs-Parameter werden direkt aus der Arbeitsvorbereitung auf die Maschine übertragen.

Weniger Aufwand, mehr Qualität
Die neue Kantenanleim-Anlage erfüllt die Anforderungen von Embru in allen Punkten. „Die HOMAG Maschine ist bei uns nun seit mehr als zwei Jahren im Einsatz. Bisher haben wir weder etwas vermisst noch festgestellt, dass wir unnötige Technologien evaluiert hätten. Im Gegenteil: Die Maschine wurde optimal für unsere Anforderungen konzipiert“, bestätigt Otto Schnyder. Für mehr Qualität und kaum mehr wahrnehmbare Übergänge zwischen Kante und Werkstückfläche sorgt vor allem das laserTec-Verfahren von HOMAG. „Wann immer es geht und technisch sinnvoll ist, arbeiten wir deshalb mit Laserkanten.“

Dank der kurzen Umrüstzeiten von Laser auf PU und umgekehrt sind Wechsel aber jederzeit schnell möglich. „Auch haben wir heute nur noch sehr wenig bis gar keinen Ausschuss mehr und profitieren von deutlich weniger Reinigungsaufwand für Maschine und Werkstück“, betont Schnyder. In Summe führt dies zu einer beschleunigten Produktion bei erheblich reduziertem Arbeitsaufwand und damit zu sinkenden Herstellungskosten.  

HOMAG Kantenanleim-Maschine KAL 330 – Vorteile auf einen Blick:

  • Robuste Bauweise
  • Verarbeitung sämtlicher Werk­stoff-Arten
  • Optimale Kantenqualität
  • Erhöhte Verfügbarkeit durch wartungs­freundlichen Maschinenaufbau
  • Höhere Wirtschaftlichkeit durch minimierten Absaugaufwand
  • Geringer Energiebedarf
  • Ergonomische Bedienfunktionen
  • Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Hohe Flexibilität bei der technischen Ausstattung 
Zurück zur Übersicht